Ein Leben ohne Hund

Ein Leben ohne Hund ist für mich kaum vorstellbar. Wie ein Schatten verfolgt sie mich, meine Hündin. Ja, umzingelt von so viel Jungs war mir das weibliche Geschlecht meines Hundes wichtig. Und ja, es ist mein Hund. Ich gehe mit ihr – egal, welches Wetter, spazieren. Sie treibt mich aus dem Haus. Um dem Alltagstrubel zu entkommen gehe ich sehr viel spazieren.

Sie wacht über mich. Ich fühle mich von ihr beschützt: wenn es an der Haustür klingelt, wenn mir merkwürdige Menschen im Tagtraum verfangen entgegen torkeln. Mit ihr bin ich nie allein. Sie kopiert mich und zeigt mir meine fatalen Fehler.

Ein Leben ohne sie? Unvorstellbar.

Ein Gedanke zu “Ein Leben ohne Hund

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s