Grippewelle …

Angesichts der Grippewelle hier um mich herum, gibt es heute mal ein Gedicht von Luise Hensel (1798 – 1876). Dies soll Kraft schicken, nicht aufzugeben!

In schwerer Krankheit

Die Nacht ist schwarz und kalt und lang.
Der Tag noch wie so fern!
Mein Herz ist matt und krank und bang.
Und sehnt sich nach dem Herrn.

Der Kummer mir zu Häupten steht,
Und bei mir liegt der Schmerz;
Die Sorge um mein Bette geht,
Die Angst fällt mir aufs Herz.

Und an der Tür der Tod, die Not,
Der Meinen Not und Harm –
Sei still,mein Herz, und ruh in Gott:
Du ruhst im Vaterarm.

 

Bildquelle: www.wallhere.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s