Hurra, der Sommer kommt!

Und mit ihm die für mich stressigste Zeit des Jahres. Mein persönliches Jahr startet ja eigentlich immer im Herbst mit dem Schulbeginn: Jedes Kind braucht hektisch das, was auf dem rosa, äh blauen, äh, gelben Zettel steht. Am besten bis morgen, die Zeichensachen auch und passende Hausschuhe. Und das Ganze mal vier …

Tja, jetzt haben wir doch aber erst Juli?! Richtig und der Juli ist ein Höllenmonat: Falls man sich nämlich nach den Sommerferien auf wundersame Weise nicht mehr sehen sollte, müssen sich alle noch voneinander und von der Drittklasslehrerin verabschieden. Jede Institution wirbt für sich mittels eines Sommerfestes, so ganz entspannt, nur was Kleines – „… das geht aber nur mit Ihrer Mithilfe“, so tönt es aus dem Sportverein, der Grundschule, der Musikschule und der Theatergruppe (mein Doodle-Account läuft heiß).

Also sorgen abends nach der Arbeit, nach Referatsvorbereitung um noch Noten auszubügeln auch noch die Backöfen eines jeden Haushalts für zusätzliche Hitzegrade. Darin garen Cupcakes, Kuchen und Quiches. Die Nerven der Eltern liegen sowieso schon blank und die Temperaturen steigen weiter. Während der Kuchen bäckt bearbeite ich die vielen Zettel zur Ausflugsbegleitung, geändertem Schulende wegen des Sportfestes und denke darüber nach, mit welchem Angebot sich unsere Klasse auf dem Schulfest präsentieren könnte.

Abends falle ich müde ins Bett, der nächste Tag und die Woche sind mühsam organisiert, als mir mein Mann noch eine kleine Postkarte reicht: „Da, Schatz, wir sind eingeladen, dann kommst Du hier abends mal raus.“ Tränen steigen mir in die Augen – es ist die Einladung zum Sommerfest meines Schwimmvereins. Es solle in Buffet geben und jeder wird um einen kleinen Beitrag gebeten …

4 Gedanken zu “Hurra, der Sommer kommt!

  1. Donata Krings schreibt:

    Herrlich,da weiß ich ja was auf mich zukommt und kann mich jetzt schon freuen!
    Habe heute meine schreiende Tochter im Kindergarten (zur Eingewöhnung!) abgegeben.
    Emotional geladen und ebenfalls weinend sitze ich jetzt in der Straßenbahn zurück nach Hause um Tochter No. 2 in die Arme zu schließen!
    Deine Toni

    Gefällt 1 Person

  2. ama schreibt:

    oh neee….. ist ja schrecklich, ärmste
    ich weiss 1 verschwiegenes kl dorf an den alpen… – da findet dich keiner!!!
    (und sänger werden an den baum gebunden!)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s