Kindheitserinnerungen

 

Wenn ich in den Spiegel seh´ und meine Haare seh´,
Ach Gott erbarme, die langen Haare.

Die reiß ich alle aus
Und mach ne Bürste draus.

Die Bürst verkauf ich,
Das Geld versauf ich.

Da kommt ein Polizist und schreibt mich auf die List,
Da muss ich fasten drei Tag im Kasten.

Jedoch ich bin nicht dumm
Und kipp den Kasten um.

Dann kann ich laufen
Und wieder saufen.

Ich steig auf Bergeshöh´,
Da gibt es viele Flöh.

Ja sogar einen
Mit achtzig Beinen.

Den hab´ ich aufgehängt
Und zu Salat gemengt.

Das schmeckte gerade
Wie Schokolade.

Wird in unserem Haus besonders auf Bergtouren immer und immer wieder gesungen.

3 Gedanken zu “Kindheitserinnerungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s