Meine Adventswünsche

Im Advent kehre ich um. Das Häuflein Elend in mir lege ich Gott vor die Füße und hoffe, dass er es in einen Edelstein des Glaubens verwandelt:
Meinen hektischen Blick in liebevolle Augenblicke.
Meinen Hass in Respekt.
Meinen Drang immer alles schnell zu regeln in Demut.
Meine Gnadenlosigkeit in Barmherzigkeit.
Mein kleines in ein großes Herz.
Meine Engstirnigkeit in Weitsicht.
Meine Ungeduld in Geduld.
Meine Angst in Mut.
Meinen Neid in Freude.

Vorbild hierfür war meine Freundin Claudia Häffner.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s