Mondsüchtig

„Oh!“, rief ein Glas Burgunder,
„oh Mond, du göttliches Wunder!
Du gießt aus silberner Schale
das liebestaumelnde, fahle,
trunkene Licht wie sengende Glut
hin über das nachtigallene Land .“

„Ich weiß, ich weiß! Schon gut! Schon gut“,
rief da der Mond, indem er verschwand.

Joachim Ringelnatz  (1883-1934)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s